Artikelformat

Neue Festplatte im MacBook Pro

Heute gibt es einmal einen nicht-PHP Beitrag. Ich habe die Tage die Festplatte meines MacBook Pro (late 2008) ausgetauscht und bin hierbei auf ein paar Probleme gestoßen, die inzwischen gelöst sind. Hier gibt es nun eine Beschreibung und auch die Problemlösung. Desweiteren eine kurze Beschreibung von TimeMachine, was den Umbau softwaremäßig zu einem Kinderspiel gemacht hat.

Das MacBook Pro ist mit einer 320GB Platte von Hitachi ausgestattet, die mit 5400 Umdrehungen läuft. Ich hatte die Idee, dass eine 7200er Platte möglicherweise einen Geschwindigkeitszuwachs bedeuten könnte. Apple bietet eine 7200er Platte als Option für das MacBook Pro an. In diversen Foren ist ebenfall zu lesen, dass es wirklich etwas bringt die Platte zu ersetzen. Also habe ich eine 320GB Platte von Hitachi gekauft, die die alte ersetzen sollte. Ich habe eine Hitachi-Platte ausgewählt, da eine relativ gleiche Platte am wenigsten Probleme verursachen sollte. Auch wenn ich mein MacBook super finde, traue ich Apple bei Hardware einiges an komischen Verhalten zu. Gewisse SSD Platten funktionieren so bspw. gar nicht.

Also Platte bestellt, diese war auch in 2 Tage da und ich habe sie gleich eingebaut und wollte sie mit Hilfe der Install DVD partitionieren. Dies war nicht möglich. Es kam immer zu einem I/O-Error. Das kann nun bedeuten, dass die Fetsplatte gar nicht funktioniert oder dass sie nur nicht in meinem MacBook funktioniert. Also wurde sie wieder ausgebaut und in ein USB-Case eingebaut. Die alte Platte wurde wieder eingesetzt und dann die neue USB-Platte angeschlossen. Diese wurde gleich erkannt und konnte partioniert und formatiert werden. Ich wollte einen neuen Versuch wagen und habe die Platte, die nun formatiert ist, wieder in das MacBook eingebaut. Und dort war sie wieder nicht nutzbar.

Um sicher zu gehen, dass es sich nicht um einen Hardwaredefekt handelt und vor allem um den Support im Vorfeld den Wind aus den Segeln zu nehmen, habe ich bei Hitachi den Drive Fitness Test heruntergeladen und an einem 2. Rechner durchgeführt. Dieser hatte keine Fehler gefunden. Also war es an der Zeit den Support von Hitachi zu nerven. Abends schrieb ich dann eine Email mit einer Beschreibung, wo das Problem ist und welche Schritte zur Lösung bereits unternommen wurden. Und am nächsten Vormattag bekam ich auch schon gleich eine Antwort, mit der ich auch etwas anfangen konnte. Denn es handelt sich um eine Sata 2 Platte und diese kann an Sata 1 Controllern trotz Abwärtskompatibilität Probleme bereiten. Man kann aber die Platte auf Sata1 umstellen. Link zur Software und zum Handbuch der Software wurden gleich mit geschickt.

Die Umstellung von Sata 2 auf 1 funktioniert allerdings nur an einem Rechner, an dem die Platte auch funktioniert. Macht irgendwie auch Sinn und war in meinem Fall auch kein Problem. Also stellte ich die Platte um und baute sie in mein MacBook ein. Das Partionieren funktionierte nun direkt. Und ich konnte mein System portieren.

Die Wiederherstellung hat ca. 2h gedauert und danach hatte ich mein System in dem Zustand wie vor dem Umbau. Dies funktionierte nur deshalb so einfach, da ich ich TimeMachine regelmäßig nutze. Das ist ein Tool, das seit MacOS Leopard mitgeliefert wird. Es nutzt ein Speichermedium (üblicherweise eine externe Festplatte), um Backups zu sichern. Hierbei wird nach einem Initialbackup nur noch inkrementelle Backups hinzugefügt, die von Zeit zu Zeit automatisch aufgeräumt werden. So kann man auf einer 1TB Platte Backups von einem Jahr finden, obwohl diese stündlich durchgeführt werden. Natürlich benötigt man keine stündlichen Backups von vor 5 Monaten, so werden hier einige Backups zusammen gerechnet und nur noch Tägliche oder wöchentliche Zeitpunkte angeboten.
Neben der Tatsache, dass man so sehr einfach sein System wiederherstellen kann, hat man auch noch den Vorteil, dass man während der normalen Nutzung in der Zeit zurückreisen kann. In einem Ordner im Dateisystem kann man die Timemachine starten und durch die Zeit reisen. Wenn man eine Datei sucht, die irgendwann in diesem Ordner zu finden war.

Backups werden stündlich angelegt und stören die normale Nutzung nicht. Ich persönlich merke nur, dass ein Backup ausgeführt wird, da die externe Platte etwas laut ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.